Morgen ist leider auch noch ein Tag

Uraufführung
Eine Koproduktion von Verein Scheinwerk, Theater Drachengasse
und Tagträumer*innen-Theaterfestival
Corona-bedingte Nachholung der Spielserie
Bar&Co
25. – 30. April 2022 um 19.30 Uhr
Dauer: 70 Minuten
Tickets gibt es hier: tickets.drachengasse.at

Mögliche Termine für Vormittagsvorstellungen, Rahmenzeiten 11-14 Uhr
27. – 29. April 2022
































Ich schäme mich fast ein wenig dafür, nichts Anständiges zu haben. Krebs oder so. Da sagt keiner: „Ich hab manchmal auch so Geschwüre. Aber dann hab ich mir lachende Katzenbabys angeschaut, da ging das wieder. Ist alles eine Frage der Einstellung.“

Was tut man, wenn man nicht aus dem Bett kommt, weil sich der Körper wie Blei anfühlt? Wenn man Gespräche mit seinem Kleiderhaufen beginnt, der dringend weggeräumt werden will? Wenn man Fertigpudding anrühren ohne aus dem Bett steigen zu müssen als Erfolgserlebnis wahrnimmt? Und man vom Therapeuten die Diagnose „Depression“ bekommt? Wem kann man die Schuld dafür geben? Wie outet man sich am besten vor seinen Freunden? Und warum wollen verdammt nochmal die Eltern nicht begreifen, dass das eine Krankheit ist?

In Morgen ist leider auch noch ein Tag wird das Tabuthema Depression aufgeknackt und humorvoll seziert. Roman Blumenschein erzählt in seinem Theatersolo von einem Menschen mit Depression und dessen Versuch, den Alltag und das Leben zu meistern.

Seelische Abgründe, heiter erzählt. Roman Blumenschein spielt die inneren und äußeren Facetten der Diagnose Depression mit Verve und einer satten Portion Selbstironie durch.
Der Standard

Dieser mit feinsinniger Selbstironie und hinreißend ernstem Humor gestaltete Monolog ist einerseits in der Analyse dessen, wie Umfeld und Betroffene diese Krankheit erleben und nicht anerkennen wollen, so messerscharf am Punkt und gleichzeitig trotz aller aufgezeigten Abgründe so herzerwärmend ermutigend, dass man diesen Theaterabend eigentlich als Sozialprophylaxe sehen und empfehlen muss.
MeinBezirk.at

Humor ist keine Lösung, aber immer hilfreich: Das Stück verblödelt sein Thema nicht, es führt vor, dass Geblödel kein Ausweg ist, aber Humor nur hilfreich sein kann.
Tiroler Tageszeitung
 

Text: Roman Blumenschein
Regie: Stefan Lasko
Volontärin: Leonie Semrau-Deutsch
Es spielt: Roman Blumenschein

TRAILER


Rechte bei Xango Cult

Das Projekt wird gefördert von: ZukunftsFonds der Republik Österreich, Otto Mauer Fonds, Wien Kultur Innere Stadt, Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport

Spielplan Januar 2022