FALLEN

von Anna Gschnitzer
Uraufführung
Eigenproduktion
Theater Drachengasse

2., 5., 8. – 10., 12., 15., 17. – 19.
und 22. – 26. November 2022
um 20 Uhr

Sie können sich das Bild vorstellen, wie Sie wollen. Es kann das Bild eines älteren Paares sein, zweier Rentner oder das Bild zweier Teenager, fast noch Kinder oder, wenn Sie es wollen, auch zwei Menschen mittleren Alters. Es kann sich um eine Frau und eine Frau handeln oder um einen Mann und einen Mann oder um einen Mann und eine Frau ...

Zwei Menschen landen im Museum ganz zufällig vor demselben Gemälde. Ihre Körper, die ganz selbstverständlich den Choreographien der Ausstellungsräume gehorchen, teilen sich plötzlich einen kleinen Raum. Für einen Augenblick werden sie selber zum Bild. Und erzählen mögliche Geschichten. Von zwei Menschen, einem Paar, das sich ganz zufällig vor einem Gemälde stehend kennengelernt. Haben. Könnte. Vielleicht.

Anna Gschnitzer befreit in Fallen den kurzen Moment einer ungeplanten Begegnung aus seinem Raum-Zeit-Kontinuum und extrahiert damit die überwältigenden Kräfte des Vorstellbaren. Sie lädt ein, in diesen Augenblick rückwärts hinein zu fallen und lotet humorvoll seine potenziellen Entwicklungsmöglichkeiten und Ausgänge aus. Ihr Paar gehorcht dabei keinen linearen Kausalitäten. Es sucht sein eigenes Bild in den unterschiedlichsten Verhältnissen, morpht sich durch die Phasen der romantischen Liebe, der Karriereplanung, der Kolonialgeschichte und -gegenwart. Alles Verheißungsvolle kann schnell wieder sehr aussichtslos wirken. Und trotzdem gilt es die scheinbaren Sicherheiten in diesem Moment loszulassen, um gemeinsam fallen zu können.

HÖRBEISPIEL

Regie: Isabella Sedlak
Bühne, Kostüme: Sophie Baumgartner
Musik: Peter Plos
Video: Jakob Hütter
Regieassistenz: Juliane Aixner
Dramaturgische Beratung: Sandra Wolf
Maske: Anna-Helen Giese
Es spielen: Sonja Romei, Ingeborg Schwab, Tamara Semzov

Rechte bei Felix Bloch Erben Verlag, Berlin

Dauer: 75 min.

 

Alles über Liebe, Macht und Perspektive im Theater Drachengasse

Regisseurin Isabella Sedlak bringt "Fallen" von Autorin Anna Gschnitzer zur Uraufführung. Spannend und herausfordernd

Die Bühne im Theater Drachengasse ist nicht einfach zu bespielen. Der Raum so länglich, schmal und niedrig, die kleine dreieckige Spielfläche eingekesselt zwischen den beiden Publikumstribünen. Aber Sophie Baumgartner, zuständig für Bühnenbild und Kostüme, suggeriert mittels klug platzierter Objekte eine Weitläufigkeit und Funktionalität, nämlich einen Museumsraum.

Da hängt nicht nur ein klirrendes Mobile aus zersprengten Glasteilen in der Mitte der Spielfläche, und da blitzt nicht nur extravagante Kunst auf dem Sockel von der Hinterbühne hervor; wenn die drei Schauspielerinnen Sonja Romei, Ingeborg Schwab und Tamara Semzov eine Wand berühren, dann antwortet diese mit Musik (Peter Plos).

Dazu ergießen sich hypnotisierende Projektionen von Jakob Hütter über alle Flächen, und es entsteht eine raumgreifende, immersive Kunstinstallation.

Anti-Einfühlung

Textlich startet der Theaterabend hingegen mit Anti-Einfühlung, nämlich: "Bitte schließen Sie Ihre Augen. Wir beginnen mit der Vorstellung. Der Vorstellung einer Vorstellung." Anna Gschnitzers Theaterstück Fallen wurde 2018 mit dem Publikumspreis des Münchner Förderpreises für deutschsprachige Dramatik ausgezeichnet und erfährt nun in der Regie von Isabella Sedlak seine Uraufführung.

Es ist ein Fließtext-Arrangement für beliebig viele Schauspielende, dessen Assoziationen und Metaphern sich nicht durchgängig erschließen, dessen Verführungskunst gerade in einem unerklärlich bleibenden Strudel der Perspektiven besteht.

Schließlich geht es auch thematisch um das Unerklärliche, aber Entscheidende, dass aus Nichts etwas wird oder aus einer zufälligen Begegnung zweier Menschen eine Liebesbeziehung.

Gewalt mit William Turner

Es geht um das nicht kontrollierbare Potenzial eines solchen Moments, es geht also auch um Macht. Zum Beispiel reflektiert Fallen anhand des Gemäldes Das Sklavenschiff von William Turner eine in Anbetracht von Gewalt ins Strudeln und Straucheln kommende Zentralperspektive der sicheren Distanz.

Regisseurin Sedlak gelingt es – bis auf einige wenige, bloß abstrakt stimmungsvolle Momente – für den komplexen Textfluss verschiedene konkrete und stets überzeugende Spiel-Situationen zu finden. So setzt sich beispielsweise die Verortung im Museumsraum in der Spielweise, das heißt in den Konstellationen zwischen den drei Spielerinnen als Museumsaufseherin, Kuratorin und Künstlerin, fort.

Sprache wie heiße Kartoffel

Romei, Schwab und Semzov dürfen hier glänzen. Und wenn der Text am Ende zu einer ausführlichen Imaginationsreise anhebt und die Aufführung rein aus mikrofonierter Sprache besteht, dann hat es auf der Bühne immer noch dieses solidarische Ensemble, das sich, wie es in einer Regieanweisung heißt, die Sprache weiterreicht "wie eine heiße Kartoffel oder eine Handgranate, schnell, zärtlich und vorsichtig". Ein spannend herausfordernder Theaterabend. Fragmente einer Sprache der Liebe jenseits von Hollywood.

Der Standard, 5.11.2022


Wenn Masken der Menschlichkeit fallen

Rund um ein modernes Kunstwerk switchen drei Schauspielerinnen in „Fallen“ im Wiener Theater Drachengasse fast ständig zwischen drei Rollen – als Besucher:innen sowie Museums-Guide.

Rund um ein wuchtiges und doch sehr filigranes Kunstwerk, eine Installation, die von der Decke hängt, spielen drei Schauspielerinnen „Fallen“ von Anna Gschnitzer im Wiener Theater Drachengasse (Regie Isabella Sedlak). Sonja Romei, Ingeborg Schwab und Tamara Semzov wechseln ständig ihre Rollen. Anfangs ist die Zweitgenannte Museumswärterin und die beiden anderen werden zu Besucher:innen, die ein Kunstwerk – genau nicht jenes, das so zentral den Raum dominiert, sondern ein imaginäres an der Wand. Dann wieder wird auch Schwab zu einer der jeweils zwei Betrachter:innen.

(Gender)fluid

Gleich zu Beginn wird textlich festgehalten, die Zuschauer:innen mögen die Augen schließen und sich die Szenerie vorstellen, eben zwei Museumsbesucher:innen – die ein Paar sein können oder auch nicht, wobei es Alte, Junge, Männer, Frauen, non-binäre Personen sein können…

Sie agieren – in unterschiedlichen Konstellationen – als wäre das ihre erste Begegnung. Der Fokus wandert dabei von der Betrachtung des nicht vorhandenen Gemäldes auf die andere Person, die sozusagen ge-scannt wird, ob da was laufen könnte. Mal spielt es in der Gegenwart, dann wiederum in der Zukunft mit Rückblick auf die zur Vergangenheit gewordene Gegenwart und wechselt postwenden in die umgekehrte Perspektive. Das Switchen durch Zeit und Raum – begleitet von Musik (Peter Plos) und Videos (Jakob Hütter) – hat allerdings doch einen bildlichen Ausgangspunkt: Das Gemälde „The Slave Ship“ (Originaltitel „Slavers Throwing overboard the Dead and Dying – Typhon coming on“/ Sklavenhändler werfen die Toten und Sterbenden über Bord) des bekannten Künstlers William Turner (aus dem Jahr 1840) in düsteren Farben bei aufkommendem Wirbelsturm zeigt Menschen, die in die Fluten geworfen werden und zum Spielball der enormen Wellen werden.

Was ist ein Mensch „wert“?

Als Postkarte wird ein – offenbar von den Originalfarben abweichender Druck dieses Bildes verteilt – mit dem historisch verbürgten Zusammenhang: 1781 beging die Crew des britischen Sklavenschiffes Zong einen Massenmord an 130 Afrikaner:innen. Kranke und Sterbende wurden einfach über Bord geworfen, weil die Versicherung nur für „verlorene Fracht“ zahlte, nicht aber falls Menschen an Bord sterben. „Turners Gemälde fängt den Moment ein, in dem Menschen mit ihrem möglichen, zukünftigen, spekulativen Wert ersetzt werden, indem man sie tötet“, fasst die Autorin von „Fallen“ die Bedeutung des Gemäldes zusammen.

Und damit wird aus dem Spiel des Wechselns von Rollen und Zeiten samt fast ständigem Perspektivenwechsel ein ganz krasses ganz anderes Fallen(lassen) menschlicher Werte. Und nicht nur vor fast 150 Jahren. Wobei das Fallen durch Zeit und Raum einerseits eine Befreiung von vorgefassten Normen und damit Vorurteilen sein könnte. Aber auch – losgelöst von jedweden Wurzeln und Fundamenten auch das Über-Bord-Werfen jedweder Menschlichkeit.

Museums-Zitat

Die in einem fast zerbrechlichen Gleichgewicht schwebende, hängende Installation (Bühne und Kostüme: Sophie Baumgartner) aus Metall-Traversen, Ziegelteilen, Holz, Glas und anderen Materialien könnte ein „Zitat“ aus Baumaterialien der Tate Britain in London sein. Gag am Rande: Ein Teil des „Fallen“-Teams reist zur großen William-Turner-Ausstellung (Oktober 2020 bis September 2021), um das Originalbild „The Slave Ship“ zu sehen. Ausgerechnet das war nicht Teil der großen „Turner and the Modern World“-Schau, sondern blieb im US-amerikanisches Museum of Fine Arts Boston.

kijuku.at, 6.11.2022


Kunst aus der Zukunft

Der Abend beginnt mit der Aufforderung, das Publikum solle die Augen schließen und sich eine Vorstellung der Vorstellung machen. Dann heißt es: "Stellen Sie sich das Bild eines Paares vor."

Anna Gschnitzers Stück "Fallen" handelt von einem Paar, das sich in einem Museum vor einem Bild kennenlernt. Isabella Sedlak setzt in ihrer Inszenierung viel Kunst ein. In der Mitte der dreieckigen Bühne hängt ein Objekt von der Decke, eine Art Mobile mit geometrischen Flächen und klingenden Metallstäben. Videoprojektionen (Jakob Hütter) füllen den Raum mit abstrakten Weltraumwelten.

Dazwischen sprechen die Schauspielerinnen unterschiedlichen Alters (Sonja Romei, Ingeborg Schwab und Tamara Semzov) den poetischredundanten und zum Teil sehr um die Ecke gedachten Text, der von der Darstellung eines Bildes, Raum und Zeit sowie einer Trennung erzählt. Die Zukunft vermischt sich dabei ständig mit der Vergangenheit: "Ich erinnere mich, wir werden uns genau hier kennenlernen", heißt es etwa oder "Es wird bestimmt stattgefunden haben, das Glück". Kompliziert. Dabei gibt es keine klaren Rollen, aber viel Soundtrack (Musik: Peter Plos).

Insgesamt ist der Abend so überladen, dass es schwer wird, sich eine eigene Vorstellung zu machen. Es ist ja schon alles da.

FALTER, 9.11.2022


Die Kraft des Augenblickes und was wir daraus machen!

Anfangs möglicherweise verwirrend und herausfordernd, zu jeder Zeit aber extrem emotional! Das ist der Stoff aus dem dieses Stück gemacht wurde!

Faszinierend, weil die beiden Protagonisten, also das Liebespaar selbst, allein der Vorstellungskraft jedes einzelnen Besuchers vorbehalten bleiben. Sofort taucht man in eine Welt der zukünftig möglichen Vergangenheit ein und wird mitgerissen in die aufwühlende Gefühlswelt eines Liebespaares, vom magischen Augenblick der ersten Begegnung, bis hin zum ergreifenden Ende.

Die perfekt abgestimmte Interaktion der drei Akteurinnen Sonja Romei, Ingeborg Schwab und Tamara Semzov, welche die drei Lebensphasen (Jugend, Erwachsensein und Alter) darstellen, fesselt die Zuschauer auf völlig unerwartete Art und Weise. Ebenso wie das Bühnenbild selbst, das mit seinen Lichtprojektionen, einem klirrenden Mobile in der Mitte des Raumes sowie einer verzaubernden Wand, bei deren Berührung Musik erklingt, besticht.

Gelungene Eigenproduktion des Stückes von Autorin Anna Gschnitzer

Kultur.net, 16.11.2022


Spielplan Januar 2022