Theater Drachengasse  Bar&Co
AKTUELLE PRODUKTIONEN
vienna theatre project presents

Nina Simone: Four Women
A Play with Music
by Christina Ham

Theater Drachengasse
21., 23., 24., 25., 27., 28., 29. September und 1., 2., 3. Oktober 2020 um 20 Uhr

 

Foto: Ine Gundersveen & Thomas Schluet

 
Foto: Ine Gundersveen & Thomas Schluet  






















Set to the backdrop of September 16th, 1963. The day after the bombing of the 16th Street Baptist Church in Birmingham, Alabama. Nina Simone: Four Women follows the iconic sensation as she shifts her career from artist to artist-activist, as she believed, an artist's responsibility is to reflect the times.

Nina Simone: Four Women uses the framework of one of her most historic songs Four Women to give sassy and moving voice to a group of women, navigating the challenges brought to them due to different hues of their skin, representing the four beautiful little girls who died at the church that day.

Listen to their story, with a phenomenal cast singing some of Nina Simone's most popular Civil Rights anthems such as Mississippi Goddam, Go Limp, and Young, Gifted and Black to look at an artist and the women around her as their journey leads them down a path of discovery and healing.

It’s a show with bloody knuckles … slow burn, dramatic knockouts. Washington Post

A remarkable show in many ways  it is totally different from any revue you ever saw. Chicago Tribune

Direction: Joanna Godwin-Seidl
Music: Dave Moskin
Set, Costumes: Laura D. Mitchell
Starring: Dorretta Carter, Achan Milonda, Kudra Owens, Shari Watson aka Truth Hurts

Licence: Bret Adams, LTD New York
In collaboration with the US Embassy Vienna
 

Nina Simone: Four Women is produced by special arrangement with BRET ADAMS, LTD., 448 West 44th Street, New York,  NY  10036. www.bretadamsltd.net
Nina Simone: Four Women was commissioned by Park Square Theatre, St. Paul, Minnesota.
Richard Cook, Artistic Director, C. Michael-jon Pease, Executive Director and received its first public performance on March 8, 2016.


  Foto: Ine Gundersveen & Thomas Schluet
  Foto: Ine Gundersveen & Thomas Schluet

 

http://viennatheatreproject.com

 

Stück zur "Black Lives Matter-Bewegung": Jung, talentiert und schwarz

Das Theater Drachengasse eröffnet die Spielzeit mit dem Musical "Nina Simone: Four Women".

Jesus ohne Kopf. Die zerstörte Jesusfigur im Bühnenbild ist Symbol für die Grausamkeit, bei der einem der Glaube schnell abhandenkommt. Der rassistische Anschlag auf eine Baptistenkirche in Birmingham, Alabama, von 1963 ist Ausgangspunkt von Christina Hams Musical "Nina Simone: Four Women". Mit dem englischsprachigen Gastspiel des vienna theatre project eröffnet das Theater Drachengasse die neue Spielzeit.

Die dunkelhäutige Doretta Carter stellt Nina Simone im typischen Glitzeroutfit dar, sie liefert sich mit drei weiteren Zeuginnen des Anschlags - in Wien dargestellt von Achan Milonda, Kudra Owens und Shari Watson aka Truth Hurts - Dialoggefechte und sinniert über die Probleme schwarzer Frauen.

Komplexe Jazz-Ikone

Im Zentrum von "Nina Simone: Four Women" stehen jene gesellschaftskritischen Titel, denen sich die Interpretin in späteren Jahren widmete. Zu Liedern wie "Young, Gifted and Black" singt sich Carter förmlich die Seele aus dem Leib. Sie verkörpert Simone mit einer Feinfühligkeit, die dem komplexen Charakter der Jazz-Ikone gerecht wird. Stimmlich brilliert vor allem Achan Malonda als "Aunty" mit Präzision und Timbre.

"Nina Simone: Four Women" ist nur eines von zwei bürgerrechtlichen Stücken, die in dieser Saison in der Drachengasse auf dem Plan stehen. In "The Mountain Top" wird das Leben von Martin Luther King thematisiert. Die Produktionen fügen sich nahtlos in das Motto "Courage" ein, das eine Brücke zum derzeitigen Ausnahmezustand schlagen soll.

Wiener Zeitung, 23.9.2020

Because my parents were slaves

Nach dem Erfolg mit "The Mountaintop" über Martin Luther King schiebt das Vienna Theatre Project ein weiteres Stück nach, das dieselbe Epoche der US-Bürgerrechtsbewegung thematisiert. "Nina Simone: Four Women" von Christina Ham ist quasi die abendfüllende Version des gleichnamigen Songs, angesiedelt nach einem Attentat des Ku-Klux-Klan auf eine Kirche 1963. Die vier Frauen of Colour misstrauen einander wegen ihrer unterschiedlichen Hauttöne, was freilich den gemeinsamen Kampf schwächt.

Regisseurin Joanna Godwin-Seidl hat vorwiegend Sängerinnen besetzt. Deren zähes Dialog-Timing lässt stets ungeduldig die nächste tolle Musiknummer, arrangiert von Dave Moskin, herbeisehnen.

FALTER, 39/20

Theater Drachengasse: Vier Frauen auf dem Weg zur Selbstermächtigung

Der devastierte Innenraum einer Kirche ist der Schauplatz von Christina Hams Musiktheaterstück „Nina Simone: Four Women“, mit dem das Theater Drachengasse seine neue Spielzeit eröffnet. Ham siedelt ihr Stück vor dem Hintergrund eines rassistischen Attentats auf eine Baptistenkirche in Birmingham/Alabama im Jahre 1963 an, zu einer Zeit, als die bereits renommierte Jazz-Sängerin Nina Simone (den Begriff „Jazz“ vermied sie allerdings und bezeichnete ihre Musik als Black Classical Music) begann, sich in der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung zu engagieren. Denn es läge in der Verantwortung einer Künstlerin bzw. eines Künstlers, so die Überzeugung der Sängerin und Pianistin, die Zeit, in der man lebt, zu reflektieren.

Das Stück nimmt Bezug auf Nina Simones geschichtsträchtiges Lied „Four Women“, mit dem sie vier Women of Colour eine unüberhörbare, kämpferische Stimme verleiht, die zugleich die vier jungen Mädchen repräsentieren, die bei dem Bombenattentat ums Leben kamen. Die vier Charaktere absolvieren teils hitzig ausgetragene Wortgefechte über ihre unterschiedlichen Erlebnisse und Zurücksetzungen aufgrund ihrer Hautfarbe. Regisseurin Joanna Godwin-Seidl hat ein Spitzenensemble zusammengeführt, das mit großer Stimmgewalt und eindrücklichem Spiel überzeugt: Dorretta Carter brilliert als Nina Simone auf dem Weg zur starken Künstler-Aktivistin; Achan Malonda als vom Leben gezeichnete Sarah, die von den anderen geringschätzig „Aunty“ genannt wird; Kudra Owen als Sephronia, der ein sozialer Aufstieg verhältnismäßig gut gelungen zu sein scheint; und Shari Watson aka „Truth Hurts“, die am Rande der Gesellschaft lebt.

Die musikalische Leitung des Abends liegt in den Händen von Dave Moskin, der die Sängerinnen auch am Piano begleitet. Wenn das Darstellerinnen-Quartett Nina Simones Bürgerrechtshymnen wie „Mississippi Goddam“, „Go Limp“ and „Young, Gifted, and Black“ anstimmt, ist die beeindruckende Energie, die von Simones  Liedern ausgeht, deutlich zu spüren. Bühnenbildnerin Laura Mitchell hat einen Kirchenraum mit vielen Details der Zerstörung gestaltet und typgerechte Kostüme, passend im Stil der 60er, kreiert.

Mit der Auswahl dieses Stücks hat das Vienna Theatre Project unter der Leitung von Joanna Godwin-Seidl einmal mehr unter Beweis gestellt, wie packend relevante Themen mit politischem Anspruch gekonnt auf einer Theaterbühne verhandelt werden können. Auch die nächste Produktion des Vienna Theatre Projects, eine Wiederaufnahme von Katori Halls „The Mountaintop“ über den letzten Abend von Martin Luther King, zu sehen ab Februar 2021 in der Bar & Co. im Theater Drachengasse, erörtert das Thema der Bürgerrechtsbewegung.

Fazit: „Nina Simone: Four Women“ ist ein kraftvolles, wichtiges, auch im Zusammenhang mit der Black-lives-matter-Bewegung, unter die Haut gehendes Stück über Selbstermächtigung und Erkenntnisgewinn, das dank seiner vier Darstellerinnen zu einem erinnerungswürdigen Abend wird.

Kultur-Schatulle, 29.9.2020

More Current Than Ever, Nina Simone – Four Women Brings Down the House at Theater Drachengasse

A stellar cast and memorable songs transports the Civil Rights movement to the #BlackLivesMatter era

It’s September 16, 1963, and Birmingham, Alabama is on the brink. Just a day before, the 16th Street Baptist Church was bombed in an attack instigated by members of the KKK, killing four black girls and injuring several others. But as riots rage on the streets, another form of resistance is fomenting: Within the devastated church, musical icon Nina Simone (Dorretta Carter) is crafting songs that would mark her shift from artist to activist. One by one, three other women stumble in: Aunty/Sarah (Achan Malonda) has been worn down by a lifetime of oppression, pleading for non-violence and offended by Simone’s feisty and provocative nature; Sephronia (Kudra Owens) is an activist of mixed race who’s forced to endure contempt from her sisters for her light-skin privilege; and finally, there’s Sweet Thing (Shari Truth Krammer), a sex worker who uses her appearance to her advantage. These four archetypes of being black and female in America couldn’t be more different, but despite their clashing personalities they unite in song, emphasizing the power of music.

Based on Simone’s 1966 feminist and civil rights anthem, Christina Ham’s musical play Nina Simone: Four Women is an evocative reflection of a previous generation’s struggle for equality, brought to the stage by the Vienna Theatre Project and now showing at the Theater Drachengasse. Directed by Joanna Godwin-Seidl with additional music by Dave Moskin, Ham uses Simone’s (fictional) encounter to explore the plight of black women in American society from the civil rights era to the present, conjuring an eerie sense of introspection that was palpable in the audience, bringing in a standing ovation during the sold-out premiere.

We shall overcome

“Doing a play during a pandemic is a challenge to say the least,” director Joanna Godwin-Seidl told us. Considering the short time between getting government approval and the scheduled premiere, the difficulty in assembling four such able black actresses on short notice and the challenge of a socially distanced theater at half capacity, the production is nothing short of a miracle. The cast shines, executing Godwin-Seidl’s thoughtful direction to a “T,” aided by a minimal yet effective set design and costumes that underline the women’s personalities, from Simone’s sequined all-pink ensemble to Aunty’s no-nonsense button down dress and Sephronia’s preppy look. The least period appropriate is Sweet Thing’s ensemble – save for her fur coat, her sparkly top, stretchy jeans and high heel sandals look more early aughts than 1960s. However, it’s only a minor distraction. 

Kudra Owens, who was brilliant in the Vienna Theatre Project’s production of The Mountaintop earlier this year, gives another high-spirited performance, while veteran R&B singer and actress Shari Truth Watson adds some comic relief, skillfully enlivening the latter part of the play. The biggest surprise, perhaps, comes at the hands of Achan Malonda, a Berlin-based singer and activist who portrays the Southern “black aunty” stereotype with dignity and humility. But it’s singer Dorretta Carter who bears the weight of the production, rising to the challenge of portraying a cultural icon with captivating presence and a velvety voice – leading her fellow cast members in some of Simone’s most famous songs like “Sinnerman,” “Mississippi Goddamn” and “Four Women,” she brings the house down.

Culturally, Nina Simone: Four Women couldn’t have come at a better time. In Malcolm X’s words, “The most disrespected person in America is the black woman. The most unprotected person in America is the black woman. The most neglected person in America is the black woman.” Fifty-eight years later in the wake of the #BlackLivesMatter protests, these words still ring heartbreakingly true.

metropole.at, 28.9.2020

Drucken Drucken
zurück zurück